"Hawaii des Nordens" - IM 70.3 auf Rügen am 09.09.2018

Der Ironman 70.3 auf Rügen ist - laut Zitat von Patrick Lange - der schönste der Welt. Dem kann ich nur zustimmen. Letztes Jahr waren Maja und ich zu zweit dort und dieses Jahr waren schon drei Buxtehuder am Start.        Am Wettkampftag waren optimale Bedingungen. Blauer Himmel mit Sonnenschein. Eine stille Ostsee mit 19 Grad Wassertemperatur. Das waren 4 Grad mehr als im letzten Jahr. Machten sich sehr bemerkbar. Die Startzeit für die Profis war erst um 10 Uhr. Danach kam der Rest der Strandräuber. Man konnte ausschlafen und in Ruhe frühstücken. Das war sehr angenehm. Nachdem die Profis gestartet sind, sind wir alle nach und nach in die Ostsee gelaufen. Das Schwimmen fühlte sich richtig gut an. Ich konnte sogar einige Athleten überholen. Beim Schwimmausstieg schaute ich auf meine Uhr und konnte es gar nicht glauben, dass ich viel länger geschwommen sein sollte, als im letzten Jahr. Kein Wunder, denn es waren 400 m mehr, als die angesagten 1,9 km. Das passte ja gar nicht in meinen Zeitplan. Nachdem wir drei Buxtehuder das Schwimmen erfolgreich absolviert hatten, ging es auf die lange Strecke zur Wechselzone. Dort auf die Räder und los durch die schönen Landschaften von Rügen. Die Radstrecke ist mit insgesamt ca. 400 Höhenmeter sehr gut auf zwei Runden zu bewältigen. Leider musste Janosch bereits nach der ersten Runde in die Wechselzone fahren, da ihn seine Erkältung, die ihn schon die ganze Woche begleitete, im Griff hatte. Das war die richtige Entscheidung, auch wenn es ihm schwer fiel, den Wettkampf zu beenden. Gesundheit geht nun mal vor! Jetzt hat er natürlich eine Rechnung mit dem 'IM 70.3 Rügen' offen. Somit waren Katrin und ich nur noch allein im Rennen. Als ich aus der Wechselzone nach dem Radfahren das Laufen absolvierte, war neben mir ein Athlet aus Ägypten. Mit ihm lief ich über 11 km gemeinsam. Er hat mich dabei immer gut motiviert. Dann musste ich ihn aber leider ziehen lassen, denn dann kamen wieder die Wadenkrämpfe und mein Traum von Nizza 2019 war somit geplatzt. Der Berg mit 11 % Steigung auf der Laufstrecke war bei der zweiten Runde sehr hart. Wir haben es aber doch geschafft. Der Zieleinlauf über die Hauptstraße von Binz zur Seebrücke ist einmalig. Die Zuschauer waren nicht nur hier, sondern auf der ganzen Laufstrecke sehr zahlreich vertreten, und haben die Athleten immer wieder nach vorne getrieben. Echt Klasse! Nach dem Zieleinlauf gab es erst einmal eine gute Verpflegung direkt am Strand von Binz. Abends waren wir alle noch zur Siegerehrung auf der Kurpromenade mit Slotvergabe zur Weltmeisterschaft IM 70.3 2019 in Nizza. Die Plätze gingen wie im Fluge weg, da war für uns leider keine Chance. Da muss man schon unter den ersten seiner AK sein. Bei der Abreise haben wir alle drei das Zimmer für nächstes Jahr schon reserviert. Denn wir kommen wieder und dann werden wir am 08.09.2019 unter dem TriClub "Triathlon Team Buxtehude" starten. Vielleicht haben ja noch einige von Euch Lust, sich uns anzuschließen. Wir würden uns sehr freuen. Gruß Gerd P.S.: Wenn jemand weitere Infos braucht, sprecht mich gerne an.    

Über 150 Jahre
BSV-Logo
Follow us
Bankverbindung

BSV Triathlon Team
DE37 20050550 1385133952
BIC: HASPDEHHXXX
Hamburger Sparkasse

Amazon Partnerlink
Login