Frisches Alsterwasser gefällig?

 

Nachdem in diesem Jahr leider fast alle Wettkämpfe ausfallen mussten, gab es am Ende einer hauptsächlich dem Training vorbehaltenen Saison doch nochmal die Möglichkeit, unserer dreiteiligen Sportart beim größten Triathlon der Welt in voller Schönheit zu frönen (laut Veranstalter „The World's Biggest Tri“). Auf gleichem Terrain wie die Profis konnten die „Jedermänner“ im Rahmen der World Triathlon Championship Series, WTCS am 18. bzw. 19. September an den Start gehen. Dies allerdings bei deutlich geringeren Teilnehmer- und Zuschauerzahlen als bei diesem Massenevent gewohnt.

Außer Arne, dem Schöpfer dieser Zeilen, sind noch zwei weitere Vereinsmitglieder gestartet: Auf der Olympischen Distanz waren am Sonntag Britta (Altersklassen-Platz 5!) und Thomas erfolgreich unter der 3-Stunden-Marke unterwegs. Ich habe mich am Samstag für dieses Jahr mit der kürzesten aller Distanzen, der Sprintdistanz, begnügt (und bin dabei auch unter 3-Stunden geblieben, trotz der in Hamburg immer ewig langen Wechselzone…).

Thomas hat kurz vor dem Rennstart noch die Nervenprobe bestanden, vor dem Einchecken der Rennmaschine in die Wechselzone noch schnell einen Platten beheben zu müssen – cool gemacht  würde ich sagen! Britta hingegen war der lieben Vereinskollegin Claudia vor dem Start dankbar für das formvollendete „Frisieren der Badekappenzone“ – auch in dieser Region möchte man sich ja keine Pannen erlauben...

Zum Rennverlauf: Anders als sonst gab es dieses Jahr keinen blockweisen Wasserstart in der Binnenalster mit je 150 Teilnehmenden gleichzeitig, sondern einen sogenannten rolling-start. Dabei durften, mussten und sollten alle 4 Sekunden 2 Teilnehmende über eine Rampe nebeneinander ins wirklich frische Alsterwasser hinein laufen und gleich losschwimmen, ein vorheriges Einschwimmen in der Alster war aus Gründen des Gesundheitsschutzes diesmal nicht mit im Angebot.

Ich persönlich habe die rollierende Start-Variante das erste Mal mitgemacht und fand es super! Selten bin ich so gut weg und durch gekommen. Zwar nicht ganz persönliche Bestzeit, aber so störungsfrei wie noch nie; sonst gibt es ja doch immer mal wieder Körperkontakt beim Wasserkampf.

Die nur leicht modifizierte, aus den Vorjahren bekannte Radstrecke war bis auf den kurzen Anstieg auf den „Hamburger Berg“ (called Reeperbahn) durchgehend flach und trocken, so dass ich mit einem relativ runden Tritt bei knapp 90 Pedalumdrehungen pro Minute durchkurbeln konnte.

Auf der topfebenen Laufstrecke entlang Binnen- und Außenalster habe ich dann einmal kurz im engen Tunnel unter der Lombardsbrücke den Boden geküsst, da ich im Halbdunkel eine unebene Steinplatte übersehen habe und dabei auf der „Gegenspur“ anderen Athleten entgegen gepurzelt bin. Nicht wirklich elegant, aber mit angestaubter Schulter doch schnell wieder auf den Füßen konnte ich dann kurze Zeit später glücklich und zufrieden die Ziellinie auf dem für Zuschauer gesperrten Rathausmarkt überqueren. Britta und Thomas waren bei ihrem Zieleinlauf nicht minder begeistert!

Als Zielverpflegung wurde zwar kein frisches Alsterwasser gereicht, sondern (nur) andere isotonische Getränke. Aber die Glücksgefühle über das lang vermisste Finishen eines Triathlons waren groß und der Dank den fleißigen Streckenhelfern gewiss, denen man sich nach unserem Helfereinsatz Ende August beim Hamburger Ironman noch stärker als sonst verbunden fühlte.

  • Erstellt am .

Back to Hell

Drei Triathleten unseres Triathlon Teams erlebten in diesem Jahr die "Hölle" von Quedlinburg. Und das im wahrsten Sinne. Am Morgen lag der See, in dem geschwommen wird im dichten Nebel. Eine Idylle. Aber die zu absolvierende Mitteldistanz sollte es auch in diesem Jahr in sich haben. Dieses Jahr war nicht der Regen und die Kälte das Problem, sondern Sonne und Hitze. Michael L. musste den Temperaturen leider Tribut zollen und hat richtigerweise die Gesundheit vor das Finishen gestellt.

Axel F. hatte das Pech, auf der Radrunde auf eine deutlich langsamere Gruppe zu treffen. Leider kam jede Reaktion zu spät und ein Sturz über die Leitplanke war nicht mehr zu verhindern. Nach einer Erstversorgung konnte Axel jedoch weiterfahren und hat das Rennen in immer noch respektabler Zeit auf Platz 5 in seiner AK gefinisht.

Axel P. konnte seinen Wettkampf ohne Probleme absolvieren und kam auf einen hervorragenden 2. Platz in seiner AK.

Trotz der Schrecksekunden und der Blessuren war die Stimmung gut und am Abend schmeckte das Bier zur Feier des Tages.

Die Hölle hat jedes Jahr neue Herausforderungen parat. Dennoch zieht es die Aktiven immer wieder zu diesem sehr gut organisierten Wettkampf zurück.

  • Erstellt am .

17. Altstadtlauf in Buxtehude

Endlich war es wieder soweit! In Buxtehude fand am 05.09.2021 der Altstadtlauf wieder als ein Tagesevent statt und wurde von den Teilnehmern sehr gern angenommen.

Das Triathlon Team Buxtehude war nur zu gern bereit, die traditionelle Unterstützung für dieses Event zu geben. Es fanden wie üblich in den vier Wochen vor dem Altstadtlauf Kinderlauftrainings statt, an dem über 100 Kinder und Jugendliche teilnahmen, um sich fit zu machen. Als Belohnung für mindestens 2 Teilnahmen am Training winkte ein tolles T-Shirt von Craft. Diese wurden am Samstag vor dem Altstadtlauf und am Sonntag während der Veranstaltung ausgegeben. Jane Voss hat sowohl das Kinderlauftraining als auch den Stand bei Stackmann, an dem die T-Shirts ausgegeben wurden, organisiert. Vor allem die Jugendlichen des Triathlon Teams waren dazu aufgerufen, das Training an sich zu leiten und zu beaufsichtigen. Dies wurde mit großer Begeisterung umgesetzt und es eine Freude, zu sehen, welchen Einsatz der Triathlon Nachwuchs dabei zeigte. Ein großer Dank an Jane und an alle Trainingsleiter/-innen! Dank auch an die unterstützenden Erwachsenen, die für einen sicheren Hin- und Rückweg Trainingsplatz und Rathaus sorgten.

Der Stand bei Stackmann zur T-Shirt Ausgabe war bereits beim Hochfahren mit der Rolltreppe gut zu sehen. Der Torso einer Schaufensterpuppe trug das blau/gelbe Vereinsshirt und der Triathlon-Banner war nicht zu übersehen. Mit zahlreichen Fotos von verschiedenen Triathlon Events wurde der Stand von Dirk geschmückt Es gab kein Zweifel, wer beim Altstadtlauf den Ton angibt. Im Laufe des Tages fanden sich zahlreiche Kinder und Eltern am Stand ein, um das wohlverdiente T-Shirt abzuholen. Dabei kam es immer wieder zu netten Gesprächen.

Am Tag des Altstadtlaufes, zu dem sich über 900 Aktive für die verschiedenen Strecken angemeldet hatten, war unser Triathlon Team erneut als Pacemaker vertreten. Tanja Hahn und Peter Uhl gaben den Aktiven auf der Halbmarathon Strecke Anhaltspunkte, mit welcher Pace sie in 1:50 Std bzw 2:00 Std ins Ziel kommen würden. Auf der 10 km Strecke waren es bei den Damen Esther Uhl und Britta Courtault, die die Fahne für die 60 Min. Pace sich geteilt haben und Markus Schulz bei den Herren, der die (willigen) Aktiven bei 55 Min ins Ziel geführt hat. Auch diese Aktion unseres Teams wurde von den Aktiven sehr begrüßt. Zahlreicher Dank war den Pacemakern nach Zieleinlauf sicher.

Die Aktiven haben bei herrlichstem Wettkampfwetter ihre jeweilige Laufstrecke genossen und konnten ihre guten Ergebnisse feiern. Philip Lawaczeck konnte den schnellsten Läufern und Läuferinnen sowie Nordic Walkern gut gelaunt die Urkunden und Pokale übergeben. Das Triathlon Team konnte sehr gute Ergebnisse erzielen und nahm so manchen Podestplatz ein.

Der Altstadtlauf ist jedes Jahr wieder eine von den Aktiven gern gebuchte, von den Zuschauern gern besuchte und gut organisierte Veranstaltung. Dies ist zu einem nicht unerheblichen Anteil auch der Verdienst unseres Triathlon Teams!

 

  • Erstellt am .

Helferteam beim IM Hamburg

Nach der pandemiebedingten Absage des Ironman in 2020 löste das Stattfinden in diesem Jahr bei den Athlet*Innen und Volunteers große Freude, Ehrgeiz und Einsatzbereitschaft aus.  Mit Josi Friede, Ulrike Struck und Wanja Moritz gingen drei AthletInnen vom Triathlon Team Buxtehude an den Start. 28 (!) Volunteers unterstützten die internationalen Wettkämpfer tatkräftig in drei Schichten von 10:00 bis 22:00 am Verpflegungsstand Jungfernstieg. Übrigens ein hervorragender Standort, um die Läufer – mit Hygieneabstand – fast hautnah zu erleben.

Das Starterfeld, in den vergangenen Jahren um 2.500 Teilnehmer stark, war wegen der Pandemie auf 1.100 Teilnehmer reduziert worden. Der Wettkampf war aber nicht minder spannend und die Zuschauer feuerten die Athlet*Innen kräftig an. Pünktlich um 06:30 fiel der Startschuss für die Profi-Athletinnen, die im jährlichen Wechsel mit den Profi-Athleten vor dem Hauptfeld starten. Die weiteren Triathleten folgten ihnen im „rolling start“ in den Wettkampf.

In den vergangenen Jahren stellte oft die sommerliche Hitze große Anforderungen an die Athlet*Innen. 2018 musste sogar wegen starker Blaualgenbildung auf die Schwimmstrecke verzichtet werden und es wurde "nur" Duathlon absolviert. Dieses Jahr hingegen sorgten Regen und niedrige Temperaturen für erschwerte Wettkampfbedingungen. Feuchte Straßen führten augenscheinlich auch zu einigen Verletzungen. Unsere drei WettkämpferInnen vom Triathlon Team Buxtehude erreichten aber gesund und mit starken Leistungen das Ziel. Wanja konnte mit einer Gesamtzeit von 09:34:05 sein Ergebnis aus 2017 durch verbesserte Leistungen auf der Rad- und Laufstrecke um 32 Minuten verbessern und erreichte damit Platz 24 in seiner Altersklasse.  Ulrike, die ebenfalls am ersten Ironman Hamburg in 2017 teilnahm, konnte ihre Gesamtzeit ebenso durch ihre Leistung auf der Radstrecke um 6 Minuten auf 13:21:32 verbessern. Platz 7 in ihrer Altersklasse.  Josi erreichte bei ihrem ersten Hamburger Ironman nach 13:03:13 das Ziel und lag damit auf Platz 10 in ihrer Altersklasse. Glückwunsch und große Anerkennung für die Leistungen unter den nicht einfachen Bedingungen!

Noch ein Blick auf die Top-Ergebnisse. Als schnellste Profi-Athletin erreichte Laura Zimmermann (SV Würzburg 05) die Ziellinie nach 8:54:31. Beeindruckend war auch die Leistung von Lars Wichert (Leichtgewichtsruderer und Weltmeister des RC Allemannia), der seinen ersten Triathlon nach nur 8:12:42 beendete und damit den ersten Platz belegte. Weitere Details sind unter https://www.ironman.com/im-hamburg veröffentlicht.

Unsere Volunteers erzielten auch dieses Jahr wieder die mündliche Auszeichnung für den am besten organisierten und aufgeräumten Verpflegungsstand. Dabei kamen die 300 Liter Eiswürfel noch nicht einmal zum Einsatz, weder im Wettkampf noch bei einer anschließenden Cocktailparty. Trotz 3-G-Regelung, Maskenpflicht, Mindestabstand zu den Athletinnen und Desinfektion der Tische alle 2 Stunden hat der Ironman Hamburg auch auf dieser Seite wieder viel Spaß gebracht. Eine Empfehlung an alle, die noch nicht dabei waren.

  • Erstellt am .

2.Platz beim Oberliga Wettkampf in Helmstedt

Die Buxtehuder Triathlon Damen belegen Platz 2 beim Oberliga Wettkampf in Helmstedt.

Bei optimalen Wettkampfbedingungen starteten Aenne, Emma und Uta in Helmstedt über die Sprintdistanz. Nach 600m Schwimmen im 18 °C kalten Freibad, kam Emma als dritte aus dem Wasser. Die folgende 21 km lange wellige Radstrecke meisterten alle souverän. Im abschließenden 5km Lauf konnten alle Plätze gut machen, sodass Uta als dritte ins Ziel kam. Das Team belegte insgesamt einen guten 2. Platz. Zudem konnten alle drei ihre Zeit aus den Vorjahren deutlich unterbieten.

  • Erstellt am .

Rosengartenlauf X-treme

Unerwarteter 1. Platz beim Rosengartenlauf VH-X für Christian Rathjen vom Triathlon Team Buxtehude. Ein Erlebnisbericht:

Beim Viertelmarathon X-TREME 200 bin ich am Wochenende zu meinem ersten Crosslauf gestartet. Dabei handelt es sich „mit über 200 Höhenmetern um die größte Herausforderung unter den norddeutschen 10km-Cross-Läufen“. Ebenfalls auf den 10Km waren Kirstin, Petra und Babs unterwegs.

Los ging es am Wildpark Schwarze Berge, wo ich mich anscheinend recht spät zur Startaufstellung aufmachte. Somit startete ich von weit hinter der Startlinie, aufgereiht auf orangen Punkten stehend, um die Abstandsregeln einzuhalten. Der Beginn des Laufs war daher geprägt durch einen Schlangenlinienlauf durch das Starterfeld. Pünktlich zum Start ging es auch wie erwartet mit dem Regen los. Dieser stellte sich im Laufe des Wettkampfs jedoch als willkommene Abkühlung dar.

Im ersten Waldstück angekommen waren bereits nur noch vereinzelnd Mitstreiter auszumachen. Dafür musste man umso mehr auf Wurzeln und tiefe Pfützen auf den Wegen achten. An der ersten Verpflegungsstation beim „Moisburger Stein“ traf ich auf Olaf, der bereits vor mir zusammen mit Meike, Michael, Axel und Henner auf der Halbmarathon-Strecke gestartet war. Weiter ging es zur größten Herausforderung der Strecke. Der Anstieg zum Segelflugplatz mit ca. 20% Steigung zwang mich auf den letzten Metern zum Gehen. Nach kurzem Durchschnaufen wartete vor der nächsten Downhill-Sektion bereits ein Streckenposten auf mich, um mir den Weg zu weisen.

Auf dem wurzeligen Abstieg zeigte dieser mit einem Trekkingbike ausgestattet beeindruckende Abfahrkünste. Dies war auch der erste Moment, dass ich bemerkte in Führung liegen zu können. Der zweite Moment folgte kurz darauf als mir eine Zuschauerin zurief, dass ich der erste sei, der hier vorbeikommt. So richtig glauben konnte ich das jedoch noch nicht. Daher habe ich weiterhin alles gegeben, auch wenn die weiteren Anstiege immer quälender wurden. Immer wieder überholte ich vereinzelnd Läufer, bei denen ich mir aber jedoch nicht sicher gewesen bin, auf welcher Distanz sie unterwegs waren. Selbst im Ziel angekommen, hatte ich noch keine Idee für welchen Platz es gereicht haben könnte. Umso schöner war die Überraschung, als ich später meinen Namen ganz oben auf der Ergebnisliste sehen konnte.

Insgesamt war es trotz des regnerischen Wetters ein sehr schöner Wettkampf bei dem man sowohl auf der Strecke als auch im Ziel bekannte Gesichter getroffen hat.

Christian

 

  • Erstellt am .

Erstes Kinderlauftraining für den Altstadtlauf

Bei dem ersten Termin unserer Veranstaltung "Kinderlauftraining zur Vorbereitung des Buxtehuder Altstadtlaufes" kamen 40 Buxtehuder Kinder. In drei Altersgruppen aufgeteilt liefen alle in diesem Jahr zum IGS Sportplatz, da uns der altbewährte HPS Sportplatz nicht zur Verfügung stand.

Neben dem Lauf ABC und altersgerechten Ausdauerläufen wurden auch Laufspiele gemacht und zum Abschluss Gymnastik. Alle Teilnehmer, Trainer und Helfer machten am Ende der Veranstaltung einen zufriedenen und glücklichen Eindruck.

Auf eine neues am nächsten Mittwoch !

  • Erstellt am .

BSV Triathleten auf dem Podium

Vier Athleten des Triathlon Teams Buxtehude starteten bei der Mitteldistanz in Gdyian in Polen. Uta Zielke erreichte Platz 1 ihrer AK, Peter Uhl und Tanja Hahn Platz 3 und Stefan Hebecker Platz 7.

  • Erstellt am .
Über 150 Jahre
BSV-Logo
Follow us
Bankverbindung

Buxtehuder SV
DE71 20750000 0050057504
BIC: NOLADE21HAM
Sparkasse Harburg-Buxtehude

Unterstütze das Team mit dem Amazon Partnerlink
Login